Best Paper Award 2021 – Lakeside Labs prämiert

Mit dem Schwerpunkt der 5G unterstützten Drohnenkommunikation wurde der im 5G-Playground ansässige Use-Case ‚Communication in Swarms‘ mit dem Best Paper Award 2021 des ACM DroNet prämiert.

Zusammengefasst wurde evaluiert wie eine mit Wi-Fi ausgestattete Drohne naheliegende LTE Infrastruktur nutzen kann, dabei das Signal verstärkt und dadurch Outdoor-Benutzer*innen bei der latenzarmen Kommunikation unterstützt werden. Verbesserungen in der Übertragung wurde sowohl bei Versuchen innerhalb von Line-of-Sight, als auch Non-Line-of-Sight gemessen.

Weiteres nachzulesen gibt es hier: https://arxiv.org/abs/2106.16051

Der OE1 – 5G Expert*innen Beitrag zum reinhören

Home Office für Chirurgen, selbstfahrende Autos die mit ihrer Umgebung kommunizieren und die Weiterentwicklung des Internet of Things (IOT). Diese Zukunftsaussichten eint die Vorraussetzung einer annährend lattenzfreien (1-10 Millisekunden), großen und sicheren Übertragung. Der neue Mobilfunksstandard 5G vereint diese Aspekte. Einen Einblick in die unterschiedlichen Use-Cases des 5G Playground, den aktuellen Stand des Ausbaues und welche Bedenken es gibt können Sie bei uns im Expert*innen Interview von OE1 nachhören.

 

Das Thema 5G beleuchtet von den Experten der FH-Kärnten

Die Experten der FH-Kärnten haben sich im FH Talk, dem Podcast der FH-Kärnten, dem Thema der neuen Mobilfunkgeneration 5G gewidmet.

Beleuchtet werden u.a. die Fragen:

  • Was ist neu an 5G?
  • Was passiert mit den Nutzer*innen?
  • Welchen Einfluss hat die 5G auf Industrie und Privatkonsument*innen?

Auch die Themen rund um die gesundheitlichen Faktoren und zukünftige Entwicklungen werden im Talk behandelt.

Nachzuhören ist der informative Podcast unter folgendem Link:

https://podcast.fh-kaernten.at/fhtalk/fht004-die-neue-mobilfunkgeneration-5g-was-steckt-dahinter/

Testung der 5G Strahlung in Wien – 100.000-fach unter dem Grenzwert

Dem Forum Mobilkommunikation (FMK) zufolge, wurden erste Testungen der Strahlenbelastung von 5G in Wien genommen. Dabei ist der zugelassene Grenzwert um das 100.000-fache unterboten worden.

Auf der Summerstage in Wien ist die gegenüberliegende Station vermessen worden, das stärkste Signal bei der Messung kam vom GSM-900 Kanal, mit 0,1% Auslastung. Das schwächste Signal nutzte 5G mit 0,0002% der Grenzwert Auslastung.

Laut Schätzungen des FMK wird nach erfolgtem Ausbau von 5G, der höchste Grenzwert österreichweit auf etwa 1,3% erhöht werden.

Das ORF-Konsumentenschutzmagazin “Konkret” verfolgte eine der Strahlenmessungen, wobei das stärkste Signal vom Funkmikrofon des Fernsehteam kam.

Der “Konkret” Ausschnit der Messung lässt sich nachschauen unter: https://www.youtube.com/watch?v=y5r02eBIffc

Mindestgebot zur 5G Auktion gesenkt

Die 5G Auktion startet mit Mitte August in kürze, wobei die Ausschreibung bis spätestens Ende September abgeschlossen sein soll. Das genaue Datum zur Ausschreibung wurde noch nicht genannt. Da das Vergabeverfahren unter strenger Geheimhaltung abgewickelt wird, dürfen Mobilfunkanbieter nicht preisgeben, ob sie an der Vergabe teilnehmen.

Auflagen & Mindestgebot

Es werden insgesamt 27 Frequenzpakete vergeben, aus den Bereichen 700 MHz (6 Blöcke), 2100 MHz (12 Blöcke) und 1500 MHz (9 Blöcke). Die 700 MHz-Frequenzpakete kommen mit der Auflage die 900 unterversorgten Katastralgemeinden ganzheitlich mit 5G auszustatten. “Für die restlichen 1.200 Katastralgemeinden haben wir speziell für diese Auktion ein ‘Bonus-System’ entwickelt: Die Bieter ersteigern zusätzliche Versorgungsverpflichtungen für einzelne Katastralgemeinden und erhalten dafür einen Bonus in Form eines Preisabschlags”, sagt RTR-Geschäftsführer Klaus Steinmaurer.

Das Mindestgebot ist um 55 Millionen auf 239,3 Millionen Euro gesenkt worden, die Lizenz-Laufzeit ist auf 25 Jahre erhöht worden. Die ersten 5G Auktionen waren im März 2019, wobei Lizenzen um 188 Millionen Euro versteigert wurden. Dabei zahlte A1 64 Mio. Euro, Magenta 57 Mio. Euro und Drei 52 Mio. Euro.

(Quelle: APA, 09.08.2020)